Kundgebung zum 1. Mai

Die SPD -Waldbrunn hatte zur Kundgebung am 1. Mai an die Katzenbuckeltherme eingeladen

(nb) Heinz-Dieter Ihrig, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Waldbrunn, freute sich in seiner Begrüßung, dass dieser Einladung etliche gefolgt sind. Dieses Jahr wurde die „ Zentrale Feier zum Tag der Arbeit “ der SPD des Neckar – Odenwald- Kreises bei uns ausgerichtet. Als Festredner zu dieser politischen Feier kamen unser Bundestagsabgeordneter, Josip Juratovic ́ und unsere SPD-Kreisvorsitzende Dorothee Schlegel.

Foto: privat

MdB Josip Juratovic ́ sagte: In diesen krisenhaften Zeiten ist es nötig, dass die Politik von besonnenen Menschen gemacht wird, und nicht von Selbstdarstellen, die nur aus Effekthascherei populistisch auftreten. Politiker sollen abwägen, was ist das Beste für die Menschen und dann handeln. Das tut die Bundesregierung mit Olaf Scholz. Es geht nicht um einen kurzfristigen Show-Erfolg, sondern um die stabile Zukunft der Menschen in der Bundesrepublik. Er betonte, um die Lebensverhältnisse der allgemeinen Bevölkerung und speziell der Menschen in den unteren Lohngruppen zu sichern ist der Mindestlohn wichtig. Das ist mit dem neuen Gesetz geschehen. Als ehemaliger Betriebsrat bei Audi weiß er, wie wichtig die betriebliche Arbeitnehmermitbestimmung ist und welche Vorteile sie auch für den Arbeitgeber bringt. Er kann es nicht verstehen, wenn Betriebe stolz darauf seien keinen Betriebsrat zuhaben bzw. Mitarbeiter, die einen gründen wollen, Steine in den Weg legen.

Foto: privat

Im Anschluss an seine Rede ging unsere SPD-Kreisvorsitzende Dorothee Schlegel nach einem Zitat vom biblischen Propheten Amos auf die spezielle Arbeitssituation der Frauen ein. Diese hat sich zwar in manchen Dingen verbessert, aber der Lohnunterschied ist in vielen Berufen immer noch gravierend. Sie wünscht sich, dass die Erziehungszeiten eine höhere finanzielle Anerkennung erfahren und dass es auch für Männer selbstverständlich wird, in Elternzeit zu gehen. Nur wenn wir hier solidarisch handeln, kann unsere Gesellschaft zusammenstehen und wir unseren Lebensstandard halten. Zur Bewältigung der Krisen ist Solidarität unverzichtbar.

Der stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Rainer Ihrig leitete mit Gedanken zu dem Song „Blowin the Wind“ von Bob Dilan über zur Mahnwache für den Frieden. Bob Dilan fragt in diesem Song: Wie lange braucht es noch bis die Menschen begreifen, das Frieden ihre Lebensgrundlage ist. Auf diese Frage gibt der Song keine Antwort, aber versucht doch die Hoffnung auf Einsicht zu vermitteln. Schwerter zu Pflugscharen heißt eine Skulptur, die vor der UN in New York steht. Sie wurde damals von der ehemaligen UdSSR gestiftet und bezieht sich auf ein Wort des Propheten Micha, das Kreisrat Norbert Bienek zitierte. Mit einem Gebet des Kirchenvaters Augustinus für den Frieden schloss er die Versammlung ab. Heinz-Dieter Ihrig wünschte allen Teilnehmer noch einen guten Mai-Tag. Norbert Bienek

Der SPD-Ortsverein bedankt sich bei allen, die zum Gelingen der Kundgebung zum Tag der Arbeit am 1. Mai mit der fünften Mahnwache für den Frieden beigetragen haben.  Unser besonderer Dank gilt unserem SPD-Bundestagsabgeordneten Josip Juratovic´ und unserer SPD-Kreisvorsitzenden Dorothee Schlegel für ihre Redebeiträge.

Aktuelle Termine

„Einladung zur 4. Mahnwache

Die nächste Mahnwache für den Frieden findet am Samstag, den 16.04.2022 um 17:00 Uhr wieder auf dem Vorplatz des Rathauses statt. Wir unterstützen weiterhin Hilfeleistungen und Transporte mit Hilfsgütern für die Flüchtlinge aus der Ukraine. Der SPD-Ortsverein hat diesen Transport mit 1000€ unterstützt. Wir danken Anna und Nico Link aus Schollbrunn, sowie den Mitarbeitern des PZN für die Organisation und Durchführung. Vielen Dank an alle, die diese Spende möglich gemacht haben.

Am Tag der Arbeit, dem 1. Mai, veranstaltet der SPD-Ortsverein eine Maikundgebung an der Pyramide vor der Katzenbuckel-Therme. „

Spendenaktion für die Ukraine

liebe Genoss*innen des SPD-Ortsverein Waldbrunn,

das vergangene Wochenende war für uns körperlich und emotional sehr anstrengend, doch für die gute Sache waren alle Anstrengungen es wert. Der Hilfsgüterkonvoi von Wiesloch nach Wolow startete am Samstag um 04:30 Uhr, bestand aus 7 Fahrzeugen, darunter 4 Fahrzeuge der Werkfeuerwehr des PZN Wiesloch und der freiwilligen Feuerwehren Rauenberg und Wiesloch. Drei Privatfahrzeuge ergänzten vollbepackt die Fahrt nach Wolow in Niederschlesien. In zwei Tagen leisteten die freiwilligen Fahrer insgesamt 27 Stunden Fahrzeit pro Fahrzeug und stattlichen 12000 Kilometern im Gesamtkonvoi. Eine tolle Aktion, die wir mit unaussprechlicher Dankbarkeit von den Empfängern vor Ort in verschiedenen Ansprachen gewürdigt bekommen haben.

Neben den Sachgütern haben meine Frau Anna und ich das Spendengeld der SPD Waldbrunn an drei Institutionen in Wolow aufgeteilt, die sich vorrangig um die Kriegswaisen und geflüchteten Mütter mit ihren Kindern kümmern.

Dies waren:

– der Seniorinnen-Club (Großtante meiner Frau Anna), die sich neben der Stadt Wolow ebenfalls um geflüchtete Familien kümmern, sie mit Lebensmitteln und Dingen des täglichen Bedarfes versorgen und immer ein offenes Ohr für die traumatisierten Menschen haben.

Foto: privat

– die „Niederschlesische Stiftung für Familienhilfe“ mit Hauptsitz in Breslau, betreibt seit Kriegsbeginn ein Kinderheim in Stary Wolow (Alt-Wolow), die derzeit ukrainische Kriegswaisen im Jugendlichenalter betreuen. Untergebracht sind sie in einem von Privatleuten zur Verfügung gestellten ehemaligen Schloss. Weitere 50 Kinder und Jugendliche sollen noch folgen und dort untergebracht werden.

Foto: privat

– Dem Kinderheim der katholischen Ordensschwestern „Arme Schulschwestern von Notre Dame“, auch bekannt unter dem Namen „Gerhardiner-Schwestern“ in Krzydlina Mala, 15 km von Wolow entfernt. Schwester Agatha, war sehr berührt über die Zuwendung aus Deutschland und nannte uns „Die Armee der Helfer“. Sie berichtete, dass der Orden bereits seit 160 Jahren besteht, und schon im zweiten Weltkrieg Kriegswaisen dort versorgt wurden. Aktuell beschützt und versorgt der Orden neben 56 polnischen Kindern, 19 ukrainische Kinder. Das jüngste ukrainische Kind ist gerade einmal einen Monat alt, das älteste 4 Jahre. Um es mit den Worten eines Feuerwehrmannes zu sagen, als er das gehört hat: „So traurig es klingt, aber Gottseidank, bekommen es die jüngsten ukrainischen Kinder nicht mit, was in dieser Welt mit ihnen passiert ist.“

Foto: privat

Wenn man direkt vor Ort ist, beginnt man ungeschönt zu verstehen, welche Geschichten und Schicksale hinter der Sache stehen, und wie tragisch und bewegend dieser sinnlose Krieg ist. Allen die jetzt am vergangenen Wochenende vor Ort waren, ging dies sehr ans Herz, auch den sonst so gestandenen Feuerwehrmännern.

Deshalb nochmals im Namen der Mitarbeiterinitiative des Psychiatrischen Zentrums Nordbaden, und ganz persönlich von uns, den allerherzlichsten Dank an den SPD-Ortsverein Waldbrunn für die großzügige Spende, die wie versprochen, dort angekommen ist, wo sie am sinnvollsten ist, nämlich für die Kinder.

Meine Frau und ich werden uns auch in Zukunft für die Schwächsten in dieser Krise und darüber hinaus einsetzen. Seit dem 28.03.2022 hat sich die Initiative der PZN-Mitarbeiter „PEACE FOR ALL“ in einen gemeinnützigen Verein gegründet, um auch zukünftig gezielte Hilfe leisten zu können, dort wo sie notwendig ist und gebraucht wird. Über weitere Aktionen des jungen Vereines werden wir in den sozialen Medien berichten und aufrufen.

Unser allerherzlichster Dank an die SPD Waldbrunn,

Anna + Nico Link

Anstehende Termine

Einladung zur SPD-Kreismitgliederversammlung
Der SPD-Ortsverein lädt zur Kreismitgliederversammlung am
01.04.2022 um 18:00 Uhr in die Nibelungenhalle in Walldürn
(Theodor-Heuss-Ring 21) ein. Wer mitfahren möchte melde sich
bitte bei Heinz-Dieter Ihrig bzw. bei Wilfried Münch. Abfahrt ist
um 17:00 Uhr an der evangelischen Kirche Strümpfelbrunn.
Voranzeige
Die nächste Mahnwache für den Frieden findet am Samstag,
den 02.04.2022, um 17:00 Uhr wieder auf dem Vorplatz des Rat-
hauses statt. Wir unterstützen einen Transport mit Hilfsgütern
für die Flüchtlinge aus der Ukraine. Vielen Dank an alle, die diese
Spende möglich gemacht haben.
Am Tag der Arbeit, dem 1. Mai, veranstaltet der SPD-Ortsverein
eine Maikundgebung an der Pyramide vor der Katzenbuckel-
Therme.

Ukraine-Krieg: Mahnwache für den Frieden

Im Bild einige der Teilnehmer (Foto: privat)

(nb) Am 04.03.2022 versammelten sich um 18:00 Uhr mehr als 20 Personen vor dem Rathaus im Waldbrunn, um für den Frieden in der Ukraine mit einer Mahnwache zu demonstrieren. Eingeladen hatte der SPD-Ortsverein Waldbrunn. Zu Beginn erläuterte Wilfried Münch mit einem geschichtlichen Überblick die Entstehung und der Entwicklung der Ukraine. Es war ihm unklar, wie Putin daraus Gebietsansprüche formulieren konnte. Ihn entsetze der brutale und Völkerrechts widrige Überfall auf ein demokratisches Land. „Dieser Krieg bringt nur Leid und Tränen“ so Münch, „wir können mit so unserer Mahnwache ein Zeichen für den Frieden setzen und darüber hinaus auch beten.“ Norbert Bienek sprach anschließend, in Anlehnung einer Geschichte die Leo Tolstoi zu gesprochen wird: “wie spielt man Frieden. Frieden. Spielt man nicht sondern Frieden muss gelebt werden. Frieden ist, wenn alle gleichberechtigt leben dürfen in ihrer eigenen Kultur, Lebensart, und Religion.

Dann betete er mit einem Lied von Jürgen Henkys: Gib Frieden, Herr, gib Frieden, die Welt nimmt schlimmen Lauf. Recht wird durch Macht entschieden, wer lügt, liegt obenauf. …Wir rufen: Herr: wie lange? Hilf uns, die friedlos sind. (EG 430)

Zum Abschluss wurde zur nächsten Mahnwache am 19.03.2022 um 18:00 eingeladen. Sie findet wieder vor dem Rathaus in Waldbrunn statt.

Norbert Bienek

Friedenswache am Rathaus

der SPD Ortsverein Waldbrunn hat für den kommenden Freitag, den 04.03.2022 um 18 Uhr am Rathaus in Waldbrunn-Stümpfelbrunn eine Friedenswache organisiert.

Alle sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen.

Wahl zum Bundespräsidenten

am Sonntag wählt die Bundesversammlung unser Staatsoberhaupt. Eine Person, die nicht nur politische Prozesse organisieren, sondern unsere Gesellschaft in schwierigen Zeiten zusammenhalten muss.

Deshalb ist es so wichtig, dass den Bundespräsidenten oder die Bundespräsidentin nicht nur Abgeordnete wählen, sondern dass die Bundesversammlung der Vielfalt unserer Gesellschaft gerecht wird. Dass Menschen zur Wahl schreiten, denen wir alle täglich begegnen: egal ob Friseurin, Krankenpfleger, Journalistin, Sozialarbeiter, Sportlerin oder Kulturschaffende.

Frank-Walter Steinmeier ist ein starker Bundespräsident, der auch in schwierigen Situationen mit seiner Empathie und Glaubwürdigkeit überzeugt. Er gibt auch denen Halt, die mal eine andere Meinung vertreten, als er selbst. Er steht ganz klar ein für Zusammenhalt, für unsere Demokratie und ein solidarisches Europa ein.

Er sucht unaufhörlich das Gespräch — besonders mit denen, die sich für andere einsetzen und selbst nicht im Rampenlicht stehen. Und auch wenn die Parteimitgliedschaft während der Amtszeit ruht, so ist Frank-Walter Steinmeier doch noch etwas: Er ist einer von uns. Und am Sonntag wählen wir ihn in seine zweite Amtszeit.

Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, das sind nicht nur mit Blick auf den Bundespräsidenten die tragenden Säulen der Bundesrepublik. Genau das Gegenteil haben nun aber Markus Söder (CSU) oder Tobias Hans (CDU) demonstriert. Wenn sie von ihnen selbst mitbeschlossene Gesetze wie die einrichtungsbezogene Impfpflicht jetzt demonstrativ nicht umsetzen wollen, dann ist das Rechtsbruch mit Ansage, während andere mal wieder die Kohlen aus dem Feuer holen müssen.

Für eine billige Schlagzeile werden die Bedürfnisse besonders gefährdete Menschen in Pflegeheimen und Krankenhäusern einfach beiseite gewischt. Das ist unanständig und das werden wir nicht durchgehen lassen.

Wir halten Wort und setzen die Vorhaben um, für die wir im Wahlkampf eingetreten und gewählt worden sind. Der Mindestlohn von 12 Euro oder auch der Heizkostenzuschuss sind nur der Anfang. Darüber können und sollten wir stolz und selbstbewusst sprechen.

Solidarische Grüße und bleibt alle gesund!
Kevin Kühnert, SPD- Generalsekretär

Virtuelles Treffen des SPD Arbeitskreises

Auf Grund der aktuellen hohen Inzidenzzahlen wird sich der SPD-Arbeitskreis zur Vorbereitung der Gemeinderatssitzung wieder virtuell treffen müssen. Die nächste Gemeinderatssitzung findet am 24.01.2022 um 19:00 in der Sporthalle der Winterhauch-Schule statt. Aktuelle Themen sind die Tourismusförderung und die Infrastrukturmaßnahmen der Gemeinde. Wir bitten die Bürger und Bürgerinnen Waldbrunns ihre Anliegen telefonisch an Heinz-Dieter Ihrig oder Norbert Bienek weiterzuleiten bzw. ihren SPD-Gemeinderat im Ort zu kontaktieren. Wir werden die Anliegen aufnehmen und besprechen.

Für die SPD-Fraktion Norbert Bienek

Weihnachtsfeier abgesagt

Der SPD-Ortsverein Waldbrunn hat sich schweren Herzens dazu entschlossen, die für den 12.12.2021 geplante Weihnachtsfeier abzusagen.

Auf Grund der steigenden Corona Infektionen halten wir es für nicht verantwortbar uns diesbezüglich zu treffen, denn wir wollen uns gegenseitig schützen und nicht gefährden. Ihnen allen wünschen wir gerade in diesen Zeiten eine gesegnete und gesunde Adventszeit. In der Hoffnung, dass die Inzidenzen wieder sinken und wir bald wieder zusammen feiern können, verbleibt mit vielen Grüßen

Ihre Vorstandschaft des SPD-Ortsvereins Waldbrunn.